UNSERE HILFELEISTUNGEN 2022

April

Liebe Tierfreunde

In diesem Monat mussten wir leider unsere Futterspenden etwas verringern. Grund ist die Megainflation in der Türkei: Während die Futterpreise kräftig anstiegen, ist der Eurokurs fast gleich geblieben. Mit dem uns zur Verfügung stehenden Geld, bekommen wir also weniger Futter.

Insgesamt konnten wir dennoch 750 kg Hundefutter und 165 kg Katzenfutter, also insgesamt 915 kg Futter, spenden. Die Kosten dafür beliefen sich auf 898 Euro.

Die Spenden gingen nach Edremit, Dikili, Candarli, Bergama, Urla, Ankara, Diyarbakir, Tokat, Karabük, Artvin, Istanbul, Babaeski, Edirne und Gelibolu.

Unsere Jahreshauptversammlung hat am 27.3.2022 stattgefunden.

Der neu gewählte Vorstand entspricht dem bisherigen Vorstand Es gibt also keine Änderung in unserem VEHIST-Team.

Unten ist außerdem ein Foto von Edremit, wo unser Tierschutzpartner Gürbüz mit seinem Mofa zur Fütterung von Straßentieren unterwegs ist.

Im Namen des gesamten VEHIST-Vorstandes wünsche ich Ihnen / euch ein schönes Osterfest!

 

 

Atilla Sönmez

März

Liebe Mitglieder, liebe Tierfreunde!

Unsere Spende für den Monat März beträgt insgesamt 1185 kg. Davon sind 930 kg Hundefutter und 225 kg Katzenfutter. Die Kosten dafür betragen 15193 TL, das entspricht 970 Euro. Das Futter ging nach Ankara, Diyarbakir Tokat, Karabük, Zonguldak, Artwin, Babaeski, Istanbul, Edirne, Gelibolu, Edremit, Dikili, Candarli und Bergama.

Die Inflation in der Türkei ist so hoch, dass die Preise fast wöchentlich steigen. Leider steigt der Eurokurs nicht im selben Maße, so dass das Futter auch für uns stetig teurer wird. Dass bedeutet für uns, dass wir entweder die Menge an Futter reduzieren, oder die Kosten sich für uns erhöhen.

Konkretes Beispiel: Als wir unsere Bestellung am am 8.3.2022 machten, kostete ein Sack (15 kg)  Hundefutter 150 TL, das waren 9,50 Cent. (Eurokurs: 1 Euro entsprach 15,65 TL) Heute, am 20.3., kostet ein Sack (15 kg) Hundefutter 220 TL. Ein Euro entspricht jetzt 16,35 TL. Das bedeutet, das wir für einen Sack Hundefutter 13,50 Euro bezahlen müssten. Bei 100 Säcken sind das 400 Euro! Wie die Preise in zwei Wochen sein werden, wenn unsere Aprilspende ansteht, weiß jetzt noch niemand.

Wir werden unsere Spenden nach Kassenlage leisten. Es ist gut möglich, dass wir nicht mehr so viel Futter Spenden können, wie das in den letzten Monaten und Jahren der Fall war.

 

Februar

Liebe Mitglieder und Freunde

In meiner heutige Email möchte ich Ihnen unsere Futterbestellungen im Februar mitteilen Insgesamt wurden 1320 kg Futter bestellt. Davon 1080 kg Hunde- und 240 kg Katzenfutter. Die Kosten belaufen sich auf 1085 Euro. Die Lieferungen gingen nach Babaeski, Istanbul, Edirne ,Gelibolu, Ankara, Diyarbakir, Tokat, Karabük, Zonguldak, Artvin, Malkara, Candarli, Bergama , Dikili und Edremit. Die Lieferungen sind bereits angekommen. Die Partner vor Ort bedanken sich für die Hilfe.

Die Fotos unten sind aus dem Tierasyl in Malkara und zeigen die in Obhut genommene Hunde. 
Sie erinnern sich noch sicher daran, dass wir vor einigen Monaten für zwei gerettete Pferde (Stute mit Fohlen) mit Ihren Spendengeldern einen Unterstand finanziert haben. Leider hat die Stute einen Schlangebiss nicht überlebt, so dass ihr Junges alleine zurückblieb. Damit der das junge Pferd wieder Gesellschaft hat, konnte glücklicherweise ein weiteres Pferd aus einer prekären Lage freigekauft werden. Auf einem der Bilder sehen das Jungpferd mit dem Neuzugang. Beiden verstehen sich offensichtlich gut. Wir freuen uns, wenn bei der Pflege auf eine artgerechte Haltung geachtet wird und auch andere Tiere außer Hunde oder Katzen in Genuss unserer Hilfe kommen.

Liebe Mitglieder, seit dem Ausbruch der Pandemie konnten wir uns nicht sehen oder unsere Jahreshauptversammlung abhalten. Dies ist sehr schade, weil der persönliche Austausch mit euch ist uns wichtig. Aber nun zeichnet es sich ab, dass wieder Begegnungen möglich sind. Wir versuchen daher für den 20.3 oder 27.3 22 einen Raum zu organisieren und werden uns erneut mit dem Termin, Ort und Tagesordnung gezielt melden. Natürlich werden wir während der Versammlung auf ausreichend Abstand und Hygiene achten und würden uns freuen, wenn viele von Ihnen kommen könnten. Wenn möglich haltet doch bitte die beiden Termine mal frei. Für Mitglieder, die eine weitere Anreise haben und teilnehmen möchten, könnte ein Gästebett organisiert werden. Bitte meldet euch dazu bei uns.

Wir wünschen eine gute Zeit bis dahin, viele Grüße

 

Janine Feldmann für das Vehist-Team

Januar

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

vermutlich haben Sie in den letzten Wochen von den unvorstellbar grausamen Tötungen der Streuner in der Türkei gehört oder gelesen.  Wir waren entsetzt, wie ein einzelner Vorfall eine Hysterie bis in die obersten politischen Ebenen auslösen kann. Was der Auslöser für diese Taten ist: unglücklicher Weise ist ein Kind von einem Hund durch Bisse schwer verletzt worden. Diesem Kind geht es inzwischen gut. Dennoch setzte eine Hetzkampagne auf alle Straßentiere ein, obwohl dieses besagte Tier nicht herrenlos war, doch der Besitzer sein Tier nicht auf seinem Grundstück oder ins Haus ließ. Mit Billigung der obersten Staatsebene werden nun systematisch jagt auf die Straßenhunde gemacht. Die regierungsnahen Bürgermeister der Kommunen folgen im voreiligen Gehorsam dem Aufruf und fangen die Tiere ein oder erschlagen sie an Ort und Stelle. Was früher still und heimlich geschah, wird nunmehr unverhohlen öffentlich vollbracht. Der Staatspräsident forderte die Öffentlichkeit auf, „die Plage mit den Straßentieren auszumerzen“… was ein Schachzug, um von den eigene Problem abzulenken!

In diesem Unglück können wir Sie aber insoweit beruhigen, dass unsere befreundeten Tierschützer sich gegen die Tierquäler stellen und über zahlreiche Kanäle auch Proteste organisieren. Gleichzeitig möchten wir auch versichern, dass unsere Schützlinge sicher sind und ihre Hilfe selbstverständlich bei den Straßentieren ankommt. Gerade in dieser Zeit dürfen wir weder die armen Seelen noch unsere Tierschutzengagierten nicht im Stichlassen. So wurde unsere Hilfe dringend erwartet. Die Januarhilfe ging mit 945 Kg. Hunde- und 255 Kg. Katzenfutter nach Ankara, Diyarbakir, Tokat, Karabük, Zonguldak, Artvin,Babaeski, Istanbul,Edirne, Gelibolu, Candarli, Dikili, Edremit und Bergama. Dafür haben wir 982 Euro ausgegeben. Im Anhang finden Sie  Fütterungsfotos aus Diyarbakir und Bilder über die Demos gegen Erdogans Anweisung gegen die Straßentiere. Ein ganz herzliches Dankschön für Ihre Hilfe, damit VEHIST helfen konnte. 

Liebe Freunde, leider schwindet mit dem Aufruf der Regierung gegen die Straßentiere die alltäglichen Futterspenden von Restaurants oder Lebensmittelhändler. Die Initiativen wissen nicht mehr, wie sie die vielen gesicherten hungrigen Tiere sattbekommen sollen, geschweige denn die Verletzungen der Tiere behandeln zu lassen. Die Initiativen sind also mehr oder weniger vollständig auf die Hilfe aus dem Ausland angewiesen. Wenn Sie eine Möglichkeit sehen, mit einer Sonderspende weitere Hilfe zu leisten, wäre das großartig. Dann kann VEHIST die Unterstützung in diesem Rahmen erweitern.